Bekanntmachungen (Archiv) - Seite 2 von 5

Hier finden Sie abgelaufene Bekanntmachungen des Rahmenprogramms „Vom Material zur Innovation sowie Beispiele früherer Bekanntmachungen aus dem ehemaligen WING-Programm zu den Themenfeldern Materialforschung und Nanotechnologie.

Parkplatzsymbol für Elektrofahrzeuge
© Marc Bruxelle/iStock/thinkstock

BekanntmachungBatteriematerialien für zukünftige elektromobile, stationäre und weitere industrierelevante Anwendungen (Batterie 2020)

Der Schlüssel für die Elektromobilität liegt in leistungsfähigen und sicheren Batterien. Nur mit ihnen kann die notwendige Reichweite elektrischer Fahrzeuge erreicht werden. Batterien sind auch für stationäre Anwendungen zur Speicherung elektrischer Energie bei dezentraler regenerativer Stromerzeugung oder zur Bereitstellung von Netzregelenergie von hoher Bedeutung.

Vollständigen Text auf bmbf.de lesen

Änderungsbekanntmachung vom 22.11.2017

Chemiker im Labor
© iStock.com/Bogdanhoda

BekanntmachungERA-Net "EuroNanoMed III": "Nanomedizin"

Wechselwirkungen von Materialien mit Gewebe und lebenden Zellen spielen sich oft auf einer Größenskala von weniger als einem Mikrometer ab und fallen damit in den Bereich der Nanotechnologie. Schon seit Beginn der 1990’er Jahre hat die Nanotechnologie daher Einzug in die Branchen Biotechnologie, Pharma und Medizintechnik gehalten und das neue Forschungsfeld Nanomedizin hervorgebracht.Das ERA-Net EuroNanoMed III ergänzt, wie schon seine Vorgänger EruoNanoMed I+II, die nationalen Fördermaßnahmen des BMBF aus den Bereichen der Nanomedizin und der Materialien für die Gesundheit. EuroNanoMed III ermöglicht dabei die Zusammenarbeit deutscher Unternehmen, ggf. in Kooperation mit deutschen Forschungseinrichtungen, mit akademischen wie industriellen Partnern der beteiligten Länder im europäischen Ausland in FuE-Projekten, die nur durch internationale Zusammenarbeit zum Erfolg zu führen sind.

Vollständigen Text auf bmbf.de lesen

© zenstock/iStock/thinkstock

BekanntmachungHochleistungsmaterialien für effiziente umweltfreundliche Antriebssysteme – HoMAS

Bessere und langlebigere Antriebe sind Ziel der Maßnahme. Innovative Werkstoffansätze, die zu einer signifikanten Steigerung der Wirkungsgrade und der Lebensdauer von umweltfreundlichen Antriebssystemen führen, werden gefördert.

Vollständigen Text auf bmbf.de lesen

Model einer Carbon-Röhre
© nobeastsofierce/iStock/thinkstock

BekanntmachungNanoskalige Carbon-Werkstoffe – Von der Grundlagenforschung in die industrielle Anwendung (NanoC)

Nanoskalige Carbon-Werkstoffe stehen für Materialien der Superlative – Zwerge werden zu Zukunftsriesen. Anwendungsorientierte Materialentwicklungen sollen Impulse für innovative Produkte geben, um die exzellenten Eigenschaften für Bauteile wirtschaftlich zugänglich zu machen.

Vollständigen Text auf bmbf.de lesen

Textilfasen in der Nahaufnahme
© Comstock Images/Stockbyte/thinkstock

BekanntmachungM-Era.Net II Call 2017: "Materialwissenschaft und Werkstofftechnologien" – Themenschwerpunkt: Smart Textiles

In dem transnationalen M-Era.Net II Call 2017 können Projektvorschläge aus dem Bereich Smart Textiles eingereicht werden. Zur Definition von Smart Textiles ist die DIN CEN/TR 16298 zu beachten.

Vollständigen Text auf bmbf.de lesen

Druck eines 3D-Bauteils
© Riccardo Mojana/iStock/thinkstock

BekanntmachungERA-NET M-Era.Net II Call 2017: "Materialwissenschaft und Werkstofftechnologien" – Themenschwerpunkt: Materialien für die Additive Fertigung

Die im Rahmen des M-Era.Net II (Call 2017) veröffentlichte Ausschreibung ergänzt die nationalen und europäischen Fördermaßnahmen im Bereich Materialien für die Additive Fertigung.

Vollständigen Text auf bmbf.de lesen

Symbol mit Batterieladezustand
© iStock.com/alengo

BekanntmachungNeue Materialien für Batteriesysteme – Förderung deutsch-taiwanesischer Forschungskooperationen (Batterie DE-TWN)

Im Rahmen dieser Fördermaßnahme sollen Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen aus Deutschland und Taiwan gemeinsam FuE-Fragestellungen im Bereich Batterien (z.B Elektroden, Elektrolyte, Zellaufbau, Stabilität und Sicherheit) bearbeiten. Im Fokus stehen ein intensiver wissenschaftlicher Austausch sowie Forschungsaufenthalte bei dem jeweiligen Partner. Die Förderung der bilateralen Projekte ist auf drei Jahre angelegt. Der Download des Calls und eines Skizzentemplates in englischer Sprache ist im blau unterlegten Infokasten auf dieser Seite möglich.

Vollständigen Text auf bmbf.de lesen

© Forschungszentrum Jülich GmbH

BekanntmachungDeutsch-Griechisches Forschungs- und Innovationsprogramm

Deutschland und Griechenland knüpfen an die bestehende exzellente Zusammenarbeit im gemeinsamen Forschungsprogramm an. Die aktuelle Fördermaßnahme umfasst verschiedene Fachprogramme. Im Rahmenprogramm „Vom Material zur Innovation“ des BMBF werden Verbundprojekte der angewandten Forschung und Entwicklung im Bereich der Nanotechnologie mit dem Themenschwerpunkt „Nanokohlenstoffe für Membranen und poröse Materialien“ gefördert. Ziel des Programms ist es, die Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in diesem Feld zu stärken und die Anschlussfähigkeit der gemeinsamen Forschungsvorhaben in europäischen Programmen sowie die Innovationskraft der Länder nachhaltig zu sichern. Mit der Änderung der Bekanntmachung hat sich die Einreichungsfrist für Projektskizzen bis zum 3. März 2017 verlängert.

Vollständigen Text auf bmbf.de lesen

Änderung zur Bekanntmachung: Deutsch-Griechisches Forschungs- und Innovationsprogramm

© iStock.com / ktsimage

BekanntmachungAngewandte Nanotechnologie - Förderung deutsch-israelischer Forschungskooperationen

Die Fördermaßnahme setzt neue Impulse zur Verstetigung der deutsch-israelischen Beziehungen. Die Projektideen sollen darauf abzielen, das Innovationspotenzial der Angewandten Nanotechnologie zur Lösung gesellschaftlicher und ökologischer Bedürfnisse auszuschöpfen. Im Rahmenprogramm „Vom Material zur Innovation“ liegt der Fokus auf Nanomaterialien, insbesondere auf Graphen bzw. Graphen-ähnlichen Materialien für industrielle Anwendungen sowie auf nanobasierten Energieressourcen, Batterien und Photovoltaikzellen.

Vollständigen Text auf bmbf.de lesen

Chemiker im Labor
© iStock.com/Bogdanhoda

BekanntmachungERA-Net "EuroNanoMed III": "Nanomedizin"

Wechselwirkungen von Materialien mit Gewebe und lebenden Zellen spielen sich oft auf einer Größenskala von weniger als einem Mikrometer ab und fallen damit in den Bereich der Nanotechnologie. Schon seit Beginn der 1990’er Jahre hat die Nanotechnologie daher Einzug in die Branchen Biotechnologie, Pharma und Medizintechnik gehalten und das neue Forschungsfeld Nanomedizin hervorgebracht. Das ERA-Net EuroNanoMed III ergänzt, wie schon seine Vorgänger EruoNanoMed I+II, die nationalen Fördermaßnahmen des BMBF aus den Bereichen der Nanomedizin und der Materialien für die Gesundheit. EuroNanoMed III ermöglicht dabei die Zusammenarbeit deutscher Unternehmen, ggf. in Kooperation mit deutschen Forschungseinrichtungen, mit akademischen wie industriellen Partnern der beteiligten Länder im europäischen Ausland in FuE-Projekten, die nur durch internationale Zusammenarbeit zum Erfolg zu führen sind.

Vollständigen Text auf bmbf.de lesen