Girls'Day

Blick in die Laborwelt - was macht eine Materialforscherin?

Neue Materialien und Werkstoffen sind Schlüsseltechnologien, um innovative Lösungen für zentrale Zukunftsfragen zu entwickeln, zum Beispiel den Klima- und Umweltschutz, der nachhaltigen Wasser- und Energieversorgung oder den Kampf gegen Volkskrankheiten. Durch neuartige Werkstoffe werden Autos und Flugzeuge energieeffizienter, Windräder und Brücken stabiler, Solarzellen und Energiespeicher leistungsfähiger und Medikamente wirksamer.

Virtuelles Angebot zur Berufsorientierung für Werkstofftechnologien

Rund 35 Schülerinnen zwischen Klasse 5 und 9 informierten sich anlässlich des Girls'Day am 28.04.2022 über das Zukunftsfeld der Werkstofftechnologien. Das bundesweite virtuelle Angebot des BMBF, das einen Blick hinter die Kulissen der Materialforschung ermöglichte, wurde durch die VDI Technologgiezentrum GmbH gemeinsam mit vier Forschungseinrichtungen in Deutschland organisiert. Frauen sind in Studiengängen im Bereich der Werkstofftechnik mit rund 25 % Anteil nach wie vor unterrepräsentiert. Um den wissenschaftlichen Nachwuchs frühzeitig für zukunftsorientierte Technikthemen zu interessieren, bot der Girls'Day als weltweit größtes Berufsorientierungsprojekt für Schülerinnen eine ideale Plattform.

Programm und Ablauf

In Live-Schaltungen und Videobeiträgen aus realen Forschungslaboren erfuhren Schülerinnen viel Interessantes über neue Werkstoffe und deren Einsatzmöglichkeiten für Klimaschutz, Nachhaltigkeit und Gesundheit. Geboten wurden beispielsweise Einblicke in die Elektronenmikroskopie, den 3D-Druck sowie den Einsatz von Leichtbauwerkstoffen. Junge Nachwuchsforscherinnen berichten aus erster Hand über Ausbildungs- und Karrierewege in diesem wichtigen Zukunftsfeld für Deutschland.  Interaktive Elemente wie ein Werkstoffquiz, online-Abstimmungen und Fragerunden mit Forschenden boten umfangreiche Beteiligungsmöglichkeiten für die 35 Teilnehmerinnen.